Sprunghafter Heizöl Kursanstieg

Starke Abbauten bei Ölvorräten stützen Preise

Die US-Rohölbestände nehmen die vierte Woche in Folge ab und senden damit bullishe Signale an die Börsen. Die Teuerung kommt auch im Inland an und hinterlässt Aufwärtspotenzial bei den Heizölpreisen. Im Durchschnitt ist der flüssige Brennstoff heute 0,6 Cent bzw. Rappen teurer als gestern. Das tut der Bestellwelle keinen Abbruch, denn die Einkaufsbedingungen sind durchaus gut.

Die gestrigen Bestandsdaten des American Petroleum Institute (API) gaben den Öl-Futures Auftrieb. Dieses meldete für die vergangene Berichtswoche überraschend hohe Rohöl-Abbauten in Höhe von 8,1 Millionen. Analysten erwarteten einen Rückgang von 3,1 Millionen Barrel, wodurch die Bedenken über ein Überangebot infolge der globalen Handelsspannungen in den Hintergrund rückte. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 64,82 US-Dollar, das Fass der amerikanischen Ölsorte Brent notierte bei 58,64 US-Dollar.

Auf die jüngsten Verletzungen des Atomabkommens zwischen den UN-Vetomächten und dem Iran folgt nun die Reaktion. Diplomaten aus 35 Ländern im Gouverneursrat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) rufen für heute Nachmittag einen Sondersitzung aus, um den Erhalt des Atomabkommens zu beraten. Ziel ist es, den Iran zurück in vereinbarte Spuren zu bringen. Der hatte sein Uran wiederholt auf inzwischen über 4,5 Prozent angereichert, um die übrigen beteiligten Länder unter Druck setzen, ihre Zusagen einzuhalten und die wirtschaftlichen Blockaden aufzuheben. Im Jahr 2015 wurde das Abkommen in Wien beschlossen, um den Iran vom Atombau abzuhalten. Weil dem US-Präsidenten Trump die Vereinbarungen zu locker sind, zog sich die USA letztes Jahr einseitig aus dem Vertrag zurück und verschärfte die Sanktionen gegen Teheran noch. Das Land ist seitdem wirtschaftlich sehr angeschlagen und in die Rezession gerutscht.

In ihrem Monatsreport korrigierte die Energy Information Administration (EIA) die Nachfrageerwartung nach unten und brachte damit bearische Tendenzen, die sich jedoch nicht durchsetzen konnten. Die API-Bullen dominierten, sodass sich bei fast konstantem Euro/Dollar-Kurs deutliche Preissteigerungen im Inland andeuten. Trotz heutigem Preissprungs zeigt der Blick auf den Gesamtverlauf der Preisentwicklung gute Einkaufsbedingungen. Die Nachfrage bleibt zurecht hoch. Denn mit den aktuellen Lieferfristen und einem guten durchschnittlichen Jahrespreis kommen Verbraucher pünktlich zur Heizsaison zu einem vollen Tank. - jw

HeizOel24-Tipp: Viele Kunden fragen uns, was der Unterschied zwischen Standard und Super Heizöl ist. Die Vorteile und weitere Heizölsorten haben wir in einer Übersicht für Sie dargestellt. HeizOel24. - 10.07.2019

Börsendaten:
  Mittwoch 10.07.2019 - 12:07 Uhr Schluss Vortag 09.07.2019 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
65,32 $
pro Barrel
64,54 $
pro Barrel
+1,21%
Gasöl 590,50 $
pro Tonne
581,25 $
pro Tonne
+1,59%
Euro/Dollar 1,1222 $ 1,1208 $ +0,12%
(konstant)
USD/CHF 0,9914 CHF 0,9934 CHF -0,20%
(etwas schwächer)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 10.07.2019 - 12:07 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 65,31 € 64,59 € +1,11%
Österreich 76,20 € 75,48 € +0,95%
Schweiz 88,21 CHF 87,56 CHF +0,74%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
leicht fallend leicht fallend
alle Angaben ohne Gewähr

Überraschungsangriff: Heizölpreis nimmt Jahrestief erneut ins Visier

weiterlesen

Heizöl wieder günstiger

weiterlesen

Öl- und Heizölmarkt starten ruhig in die Berichtswoche

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer