Ruhiges Meer

Heizölpreise bleiben auf Seitwärtskurs

Nach den gestrigen API-Daten kommen die Rohöl-Notierungen ein Stück weit zurück, bleiben insgesamt aber fest im Sattel des Mehrjahreshochs. Brent kostete zuletzt im Jahr 2014 so viel. Die Heizölpreise schalten einen Gang zurück und bleiben seitwärts. Entsprechend unterschiedlich fallen diese heute regional aus.

Die Ölpreise geben im frühen Mittwochhandel leicht nach, nachdem die geplante Wiederaufnahme der Gespräche im Atomabkommen mit dem Iran im Raum steht. Auch belasteten die US-Bestandsdaten des American Petroleum Institute (API). Der private Interessenverband meldete sowohl für Rohöl als auch für die Produkte Aufbauten. Der Bericht wurde in seiner bearishen Wirkung jedoch durch erneute Rohöl-Abbauten im US-Zentrallager in Cushing, Oklahoma ausgebremst. Ob sich der Zuwachs der Benzin- und Destillatelager durch eine geringere Raffinerieauslastung oder weniger Importen ergibt, wird aus dem Bericht nicht ersichtlich. Marktteilnehmer warten nun auf den offiziellen US-Bestandsbericht des Energieministeriums, das die Lagerdaten um die Entwicklung der Nachfrage, den Importen und Exporten sowie der Raffinerieauslastung anreichert und zu einer Aussage kommen lässt. Die Brent-Öl-Futures fielen am Morgen auf 85,90 US-Dollar pro Barrel, nachdem sie am Dienstag auf dem höchsten Stand seit sieben Jahren schlossen. Die West Texas Intermediate (WTI)-Futures sanken um knapp 70 Cent auf rund 84 US-Dollar pro Fass, nachdem sie am Vortag ebenfalls den höchsten Stand seit 2014 markierten. Damit bleiben Brent und WTI in der Nähe ihrer Mehrjahreshochs.

Im Inland deutet sich im Chart eine Verschnaufpause bei den Heizölpreisen an. Seit voriger Woche dreht die Preiskurve seitwärts trotz steigender Ölpreise. Aber das auch auf dem höchsten Niveau seit dem Herbst 2012. Ein wirklicher Trost für Ölheizer mit Bestellwunsch ist die aktuelle Entwicklung daher nicht. Mit dem Blick auf das letzte Jahr, in dem der Heizölkauf ein echtes Schnäppchen war, bildet sich mit dem überdurchschnittlich teuren Jahr 2021 aber ein durchaus guter Preis. Die Nachfrage, die sich nur bei echten Preistälern aufbäumt, bleibt ansonsten eher verhalten. Dennoch sollten Verbraucher bei ihrer Bestellstrategie berücksichtigen, dass der Literpreis in Deutschland im Januar 2022 um weitere 1,6 Cent CO2-Gebühr erhöht wird. Hier zählt nicht das Bestelldatum, sondern das Lieferdatum. Da die Lieferfristen bereits jetzt deutlich zugelegt haben, sollte zeitnah bestellt werden.

HeizOel24-Tipp: Sie warten auf einen bestimmten Preis? Kein Problem! Sie sagen und welchen und wir informieren Sie per E-Mail bzw. Push-Nachricht, wenn dieser erreicht ist. In Ihrem Info-Center können Sie den Preis-Alarm aktivieren. HeizOel24. 27.10.2021

Börsendaten:
  Mittwoch 27.10.2021 - 12:35 Uhr Schluss Vortag 26.10.2021 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
85,57 $
pro Barrel
86,15 $
pro Barrel
-0,67%
Gasöl 734,75 $
pro Tonne
738,50 $
pro Tonne
-0,51%
Euro/Dollar 1,1590 $ 1,1593 $ -0,03%
(konstant)
USD/CHF 0,9192 CHF 0,9193 CHF -0,01%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 27.10.2021 - 12:35 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 89,71 € 89,64 € +0,08%
Österreich 89,21 € 89,21 € 0,00%
Schweiz 102,95 CHF 102,89 CHF +0,06%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
leicht steigend konstant
alle Angaben ohne Gewähr
Scheich in Wüste

Heizölpreis auf weiterhin auf Seitwärtskurs in Erwartung des OPEC+ Meetings

weiterlesen
Preis im Vergleich zum Vorjahr

Heizölpreis auf wackligem Seitwärtstrend

weiterlesen
Domdeckel Heizöl

Erneuter Heizöl-Preisrückgang in der D-A-CH-Region

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer