Ölpreis bricht ein – Heizölpreis auf Monatstief

Ölpreis bricht ein – Heizölpreis auf Monatstief

Durch einen unverhofften Kurseinbruch an den Ölbörsen fallen auch die hiesigen Heizölpreise stark zurück. Kunden, die heute bestellen, können mit einer Ersparnis von bis zu 1,5 Cent bzw. Rappen je Liter gegenüber dem Vortag rechnen. Auf Wochensicht sind es drei Cent bzw. Rappen. Verbreitet bieten sich die besten Einkaufskonditionen seit Ende April. Die Nachfrage steigt sprunghaft.

Was sich am Donnerstagvormittag bereits andeute wuchs sich bis zum Abend zu einer handfesten Korrektur aus. Die Rohölpreise brachen um rund fünf Prozent ein und Brent (Nordseeöl) findet sich mit aktuell 68,40 Dollar je Barrel auf dem tiefsten Stand seit 1. April wieder. WTI (US-Öl) kostet am Freitagmorgen 58,50 Dollar je Barrel, was dem tiefsten Stand seit Mitte März entspricht. Die Kriegsgefahr am Persischen Golf scheint nach einer relativ nachrichtenarmen Woche weniger akut, sodass sich auch am Ölmarkt der Handelsstreit zwischen den USA und China in den Vordergrund der Aufmerksamkeit drängte. Enttäuschende Zahlen zum ifo-Geschäftsklimaindex in Europa und Berichte über nachfragebedingte Raffinerieabschaltungen in Asien drückten die Börsenkurse auf breiter Front nach unten. Auch wenn der Spuk am Freitagmorgen zunächst vorbei ist, bleibt die Lage instabil. Aktionäre wie Heizölkunden sollten den Mart kritisch im Auge behalten. Den eine droht Wertverlust, den anderen winkt eine größere Ersparnis. Falls sich die Korrektur in der kommenden Woche auswächst winkt zunächst ein Szenario, wie Ende 2018. Zwischen Anfang Oktober und Ende Dezember ging es an den Börsen steil bergab.

Unverhofft kommt oft. Just in dem Moment, als die Warnungen vor ausufernden Ölpreisen lauter wurden und erste Analysten wieder die Zahl von 100 Dollar je Barrel in den Mund nahmen, drehen die Kurse nach unten ab. Hohe Lagerbestände in den USA und Sorgen vor einem Nachfrageeinbruch in Asien überwiegen plötzlich die Angst vor Angebotsdefiziten durch OPEC-Quoten und Iran-Sanktionen. Selbst der seit Monaten dahinsiechende Euro-Kurs sendete gestern ein Lebenszeichen und unterstützt den Preisrückgang im Inland heute mit Gewinnen gegenüber dem US-Dollar zusätzlich. Die sinkenden Heizölpreise sprechen sich schnell herum. Bereits am Morgen zeichnet sich ab, dass der heutige Freitag der umsatzstärkste Tag der laufenden Woche wird. ok

HeizOel24-Tipp: Preise beobachten und vergleichen. Am besten täglich bei HeizOel24. - 24.05.2019

Börsendaten:
  Freitag 24.05.2019 - 09:56 Uhr Schluss Vortag 23.05.2019 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
68,39 $
pro Barrel
68,01 $
pro Barrel
+0,56%
Gasöl 609,50 $
pro Tonne
608,25 $
pro Tonne
+0,21%
Euro/Dollar 1,1187 $ 1,1183 $ +0,04%
(konstant)
USD/CHF 1,0019 CHF 1,0032 CHF -0,13%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 24.05.2019 - 09:56 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 68,74 € 70,41 € -2,37%
Österreich 78,33 € 80,01 € -2,10%
Schweiz 92,19 CHF 93,70 CHF -1,61%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
konstant konstant
alle Angaben ohne Gewähr

Ölpreis: Die Ruhe nach dem Sturm

weiterlesen

Heizöl: Preisspitze scheint bereits durch

weiterlesen
Heizölpreis Kursschwankungen voraus

Ölpreis und Lieferfristen - unruhige Zeiten am Heizölmarkt

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer