Gas zeichnet sich erneut als Heizölpreistreiber ab

30.09.22 • 11:27 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

Während die Heizölpreise in Deutschland und der Schweiz im Vortagesvergleich gefallen sind, stiegen sie in Österreich stark an. Im Schnitt zahlen Heizölnutzer in Österreich einen Aufpreis von 1,1 Cent pro Liter, während die Deutschen mit einem Nachlass von 1,45 Cent pro Liter aktuell am meisten profitieren. In Frankreich gab es bis gestern keine Einigung im Streit zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern der bestreikten Raffinerien. Somit fallen weiterhin rund 60 Prozent der französischen Raffineriekapazitäten aus. Obwohl die USA deutlich mehr Gas im ersten Halbjahr 2022 produziert haben als im Vergleichszeitraum 2019 gibt es effektiv ein Defizit aufgrund des höheren Verbrauchs.

Die Rohölpreise für WTI und Brent halten sich ungefähr auf dem Niveau des Vortages, mussten allerdings teile ihrer Gewinne wieder abgeben. Ein Fass der US-amerikanischen Sorte WTI wird aktuell mit 80,97 Dollar gehandelt, einem Minus von 0,77 Prozent. Ein Fass der Nordseesorte Brent wird aktuell mit 88,45 Dollar, einem Minus von 0,46 Prozent, gehandelt. Der Euro konnte im Verhältnis zum Dollar im Vortagesvergleich deutliche Gewinne einstreichen und startet trotz leichter Verluste oberhalb der psychologisch wichtigen 0,98 Dollar Marke in den Handel. Ein Euro wird aktuell mit 0,9803 Dollar, einem Minus von 0,18 Dollar, gehandelt. Der ICE Gasoil Terminkontrakt hat den gestrigen Handel mit minimalem Plus zum Vortag mit 1.011,75 Dollar, einem Plus von 0,3 Prozent, beendet. Damit könnte es, aufgrund potentiell leicht günstigerer importierter Ölprodukte heute etwas Entspannung bei den Heizölpreisen geben.

Negative Nachrichten für die Heizölpreise kommen aus Frankreich. Hier werden auch weiterhin zahlreiche Raffinerien bestreikt, so dass ca. 60 der gesamten Raffineriekapazität Frankreichs von rund 1,4 Mio. B/T aktuell ausgefallen ist. Ursprünglich sollte der Streik bis zum gestrigen Donnerstag andauern, da allerdings noch keine Einigung erzielt wurde, überlegen die Gewerkschaften den Streik zu verlängern. Selbst wenn die Streiks kurzfristig beendet werden sollten, stehen die Saisonalen Wartungen der Raffinerien kurz bevor. Damit wird die Produktion des Landes weiterhin stark eingeschränkt bleiben. Dies schränkt damit das Angebot an Ölprodukten wie Heizöl in Frankreich aber auch in der gesamten EU ein, da das Land ggf. fehlende Mengen auf dem Weltmarkt hinzukaufen muss und somit den Wettbewerb um die ohnehin knappen Ressourcen verstärkt.

Potentiell schlechte Nachrichten für die Heizölpreise kommen auch aus den USA. Das Land produzierte in dem ersten Halbjahr 2022 rund 0,49 Milliarden Kubikmeter Gas nach Zahlen der US-amerikanischen Energy Information Administration (EIA). Dies stellt im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 ein Plus von ca. 0,027 Milliarden Kubikmeter dar. Allerdings erhöhte sich auch der heimische Bedarf um ca. 0,012 Milliarden Kubikmeter und die Exporte um 0,04 Milliarden Kubikmeter. Damit ergibt sich ein Minus von 0,025 Milliarden Kubikmetern Gas, welche aus den Beständen der USA kompensiert wurden. Um den heimischen Markt vor Schaden zu bewahren, müssten die Produzenten deshalb die kurz- und mittelfristige Produktion stark ankurbeln. Allerdings wird der Hauptanteil des produzierten Gases als Nebenprodukt bei der Rohölproduktion gewonnen und mit den dort sinkenden Margen sowie aufgrund von potentiellen Rezessionen befürchtetem Nachfragerückgang, lohnt sich hier die Produktion weniger. Damit könnten die USA gezwungen werden zwischen einer Stabilisierung der Kosten des heimischen Marktes und der Versorgung der europäischen Partner entscheiden zu müssen. Da Öl bei der Energieproduktion teils als Ersatz für Gas genutzt werden kann, würden bspw. Exporteinschränkungen den hiesigen Heizölpreis in die Höhe treiben.

Während die Preise in Österreich deutlich gestiegen sind, fielen sie in Deutschland und der Schweiz. In Österreich müssen Heizölkunden einen Aufpreis von durchschnittlich 1,1 Cent pro Liter einkalkulieren. In der Schweiz können sich Interessenten dagegen über einen Rückgang von im Schnitt 0,55 Rappen pro Liter Heizöl freuen. In Deutschland liegt der Rückgang sogar bei durchschnittlich 1,45 Cent pro Liter.

Das Bestellvolumen am gestrigen Tag sank im Vergleich zum Vortag um gut ein Drittel. Trotz der am Nachmittag sinkenden Preise, hielten sich die Käufer in der Hoffnung auf einen größeren Preissturz zurück. Auch heute Vormittag sieht es, trotz weiterhin im Schnitt fallender Preise, nach einem rückläufigen Bestellverhalten aus. Es werden ca. 5,5-mal so viele Preisanfragen wie im Vergleichszeitraum der letzten Jahre gestellt, allerdings befindet sich das Bestellvolumen aktuell nur minimal über dem des üblichen saisonalen Durchschnitts. Die Anzahl der Suchanfragen und die in der D-A-CH-Region zu durchschnittlich 55,58 Prozent gefüllten Tanks, zeigen allerdings einen weiterhin sehr hohen Bedarf auf. -fr-

HeizOel24-Tipp: Es wird Zeit Ihre Ölheizung zu modernisieren und Sie suchen eine ökologisch nachhaltige Alternative? Heizpellets sind ein nachwachsender und vor allem auch günstiger Brennstoff. Zusätzlich sind z. B. staatliche Förderungen, für den Austausch Ihrer Ölheizung, von bis zu 45% möglich! HeizOel24 30.09.2022

Jetzt auf dem Laufenden bleiben
Infoservices
138,75 €
Veränderung
-0,06 %
zum Vortag
138,75 €
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø AT €/100l bei 3.000l | 01.12.2022, 06:58
$/Barrel +1,65%
Gasöl 936,50
$/Tonne +0,19%
Euro/Dollar 1,0445
$ +0,37%
US-Rohöl 80,51
$/Barrel +0,02%
Börsendaten
Freitag
30.09.2022
11:27 Uhr
Schluss Vortag
29.09.2022
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
89,54 $
pro Barrel
88,86 $
pro Barrel
+0,77%
Gasöl
996,75 $
pro Tonne
1.003,75 $
pro Tonne
-0,70%
Euro/Dollar
0,982 $
0,9816 $
+0,04%
(konstant)
USD/CHF
0,9759 CHF
0,975 CHF
+0,09%
(konstant)
Heizölpreis
Freitag
30.09.2022
11:27 Uhr
Schluss Vortag
29.09.2022
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
155,68 €
157,23 €
-0,99%
Österreich
169,58 €
168,56 €
+0,60%
Schweiz
146,23 CHF
151,01 CHF
-3,17%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl leicht steigend
Heizöl leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Heizölpreise deuten Aufwärtstrend an
30.11.22 • 10:40 Uhr • Fabian Radant
Die Heizölpreise in der Schweiz und Österreich sind heute Vormittag auf dem Niveau des Vortagesverblieben. In Deutschland stiegen sie wiederum um durchschnittlich 0,85 Cent pro Liter Heizöl. Basierend auf der aktuellen Lage wird erwartet, dass die am Sonntag tagenden OPEC+ Mitglieder bei ihrer aktuellen Förderstrategie bleiben. Gasflüsse von Deutschland nach Polen über Weiterlesen
Corona-Lockerungen in China treiben Heizölpreise nach oben
29.11.22 • 12:09 Uhr • Fabian Radant
Während die Heizölpreise in Österreich heute Vormittag leicht fielen, stiegen sie in der Schweiz und in Deutschland. Mit einem durchschnittlichen Aufpreis von 0,75 Cent am meisten in der Bundesrepublik. Qatar und Deutschland haben ein Abkommen über die Lieferung von 2,0 Mio. Tonnen Flüssiggas ab 2026 geschlossen. Italien wird am Donnerstag voraussichtlich über die Verstaatlichung Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
+49(0)30 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
01 267 696 8
4.79 / 5.00
1.634 Bewertungen