Heizölsorten in Österreich

Heizöl EL als Brennstoff hat sich aufgrund seiner hohen Wirtschaftlichkeit seit Jahrzehnten als einer der wichtigsten Energieträger im deutschen Raumwärmemarkt bewährt. Dank niedriger Ölpreise am Weltmarkt ist Heizöl derzeit eine preisgünstige Energiequelle und trägt zu niedrigen Energiekosten bei.

Heizöl | schwefelfrei

Niedrigster Schwefelgehalt für Österreich

Weniger geht nicht: Bereits seit Jahren setzt man in Österreich Maßstäbe mit dem europaweit niedrigsten Schwefelgehalt im Heizöl. Mit einem Restschwefelgehalt von unter 0,001 %(10 mg/kg, 10ppm)ist Heizöl EL Schwefelfrei praktisch frei von potentiell umweltschädlichem Schwefel.

Durch seine optimal saubere Verbrennung ist abgestimmt für den Einsatz in modernen Anlagen mit Öl-Brennwerttechnik, aber auch in allen konventionellen Feuerungsanlagen verwendbar. Durch die besonders saubere Verbrennung von Heizöl EL Schwefelfrei werden die Schadstoffemissionen auf ein Minimum reduziert, Ablagerungen auf den Kesselwänden fallen so gut wie gar nicht erst an. Optimale Voraussetzungen für eine hohe Lebensdauer und bestmögliche Effizienz Ihrer Heizungsanlage.

Heizöl als Brennstoff hat sich nicht zuletzt aufgrund seiner hohen Wirtschaftlichkeit seit Jahrzehnten als einer der wichtigsten Energieträger im österreichischen Raumwärmemarkt bewährt.

Trotz allgemein gestiegener Energiekosten ist Heizöl nach wie vor eine preisgünstige Energiequelle. Ein Liter liefert ca. 10 kWh Energie.

Die Abkürzung EL, die häufig als Zusatzbezeichnung angegeben wird, steht für "extra leicht" und stellt eine wichtige Zusatzinformation dar. Als Gegenstück zum extraleichtem leichten Heizöl gibt es auch schweres Heizöl. Aufgrund seiner Eigenschaften wird schweres Heizöl jedoch für gewöhnlich nicht zur Erzeugung von Raumwärme sondern in Industrie und Schifffahrt eingesetzt. Z.B. muss es zur Verbrennung vorgewärmt werden. Die weiter unten beschriebene Sorte Schwechat 2000 fällt in die Produktkategorie Heizöl Leicht und ist ebenfalls nur für Ölbrenner mit Vorwärmung geeignet.

Super

Wenn es etwas mehr sein darf

Super Heizöl, auch als Premium Heizöl bezeichnet, basiert auf dem bewährten Heizöl EL (entspr. DIN, bzw. SN oder Ö-Norm. Zusätzlich enthält es jedoch wertvolle Zusatzstoffe ( Additive), die die Produkteigenschaften entscheidend verbessern. Nicht nur der Name macht einen Vergleich zum Super-Benzin an der Tankstelle naheliegend. Mit Super Heizöl haben Sie Liter für Liter mehr Leistung!

Je nach Partnerhändler wird Super Heizöl unter verschiedenen Markennamen vertrieben. In Österreich wird Super Heizöl allgemein auf der Grundlage von Schwefelfreiem Heizöl (s.o.) produziert.

Die Vorteile auf einen Blick:

Geringere Heizkosten: Im Vergleich zu Standard Heizöl verbrennt Super Heizöl deutlich sauberer und wirkt Verbrennungsrückständen an der Düse entgegen. Die Düse ist ein entscheidender Teil der Heizungsanlage. Durch sehr feine Düsenquerschnitte wird eine optimale Zerstäubung des Heizöls im Brennraum erreicht. Es entsteht das zündfähige Gemisch aus Ölnebel und Sauerstoff. Super Heizöl sorgt, über das gesamte Wartungsintervall hinweg, für ein stetes einwandfreies Flammbild und größte Effizienz bei der Verbrennung. Dem "verkoken" der Düse durch Verbrennungsrückstände wird entgegengewirkt und der Flammkegel des Ölbrenners bleibt stets einwandfrei. Durch immer bessere Heizölqualität (HEL Schwefelarm) ist die Sauberhaltung der Düse inzwischen zum wichtigsten Argument für weniger Ölverbrauch geworden. Die früher im Mittelpunkt stehende Verhinderung von Rußablagerungen an der Kesselwand gilt in Fachkreisen als gewährleistet. Laut einer vielzitierten Studie aus älteren Publikationen kostet schon 1 mm Rußablagerung an der Kesselwand 4 % mehr Heizenergie. Bei einer Schichtdicke von 2 mm steigt der Heizölverbrauch demnach um über 8 %. Super Heizöl steht für optimale Verbrennung, ungehinderten Wärmeübergang und einen wartungsarmen Betrieb der Heizungsanlage.

Höhere Lagerstabilität: Super Heizöl schützt vor der Bildung von Alterungsprodukten (Sedimenten) im Öltank, was insbesondere bei Lagermengen, die einen Jahresverbrauch übersteigen, von Bedeutung ist. Es wirkt einer Verstopfung von Filtern und Düsen entgegen und sorgt für einen störungsfreien Langzeitbetrieb Ihrer Anlage. Reparatur- und Wartungskosten lassen sich so reduzieren.

Aktiver Umweltschutz: Durch die sauberere Verbrennung von Super Heizöl wird die Umwelt mit bis zu 94 % weniger Rußemissionen belastet, gleichzeitig sinkt die absolute Menge des verbrannten Öls. Zwei Pluspunkte für unsere Umwelt.

Angenehmerer Geruch: Super Heizöl verfügt i.d.R. auch über eine Duftkomponente. Bei vielen Herstellern überrascht das Additiv im Premiumheizöl mit einem angenehm "fruchtigen" Geruch. Der normale Mineralölgeruch, der oft als störend empfunden wird, tritt in den Hintergrund.

Reduzieren Sie Heiz- und Wartungskosten und entscheiden Sie sich bei der nächsten Tankfüllung für Super Heizöl.

Diesel

Diesel Kraftstoff nach DIN

In ihrer ursprünglichen Form sind Heizöl und Diesel identisch. Beide Produkte gehören zur Gruppe der Mitteldestillate und werden an der Börse als Gasöl gehandelt. Der auf den ersten Blick ersichtliche Unterschied von Heizöl zu Diesel liegt im Preis. Dieser ist nahezu ausschließlich steuerbedingt. Im Unterschied zum Heizöl wird Diesel als Kraftstoff und nicht als Heizstoff eingesetzt. Als Faustregel gilt: Motoren, die der Fortbewegung dienen oder mobil einsetzbar sind, müssen mit Diesel betrieben werden. Neben PKW und LKW werden daher auch mobile Stromaggregate mit Diesel betrieben. Nur in ortsfesten Anlagen ist steuerrechtlich der Einsatz von Heizöl zulässig. Die Anforderungen an die Qualität von (überwiegend) mineralischem Diesel sind in der europäischen Norm EN 590 festgeschrieben. Charakteristisch für die Produktunterschiede zwischen Diesel und Heizöl sind die folgenden drei Faktoren:

Mineralölsteuer: Der deutlich höhere Dieselpreis ergibt sich aus der Steuerbelastung. In Österreich beträgt die Mineralölsteuer auf Diesel 347 € und 98 € pro 1.000 Liter auf Heizöl (Schwefelgehalt unter 10 ppm / über 10 ppm 128 €). Diesel wird demnach niedriger und Heizöl höher besteuert als in Deutschland. Um Missbrauch / Steuerhinterziehung vorzubeugen wird Heizöl rot eingefärbt und mit einem chemischen Marker versehen, der sehr lange und in sehr geringer Konzentration nachweisbar ist.

Additivierung: Zur Steigerung der Cetanzahl (Zündfähigkeit) wird Diesel raffinerieseitig mit entsprechenden Diesel-Additiven versetzt. Im Winter wird Diesel standardmäßig auch kälteschutz-additiviert. Beim Heizöl ist dies nicht der Fall. Die Erhöhung der Kälteresistenz geschieht zum Teil durch die Erhöhung des Kerosinanteils im Diesel (blenden der verschiedenen Raffinerieprodukte aus dem Spektrum der Mitteldestillate) und zum Teil durch die Zugabe besonderer Kälteschutzadditive, die die Ausbildung von Parafinkristallen verhindern.

Schwechat 2000

Heizöl Schwechat 2000

Schwechat 2000 ist ein eigens für den österreichischen Markt hergestelltes und nur in Österreich vertriebenes Heizöl. Der Name leitet sich aus dem Raffineriestandort Schwechat (nahe Wien) und dem Schwefelgehalt von bis zu 2000 mg/kg ab. Das zu Schwechat 2000 verarbeitete Rohöl entstammt zumeist dem Ölfeld Matzen in Niederösterreich. Bei der Produktentwicklung spielten u.a. Autarkiebestrebungen eine Rolle.

Schwechat 2000 ist in der Ö-Norm spezifiziert und gehört zur Gruppe der leichten Heizöle. Der Energiegehalt liegt mit 10 kWh pro Liter genauso hoch wie beim handelsüblichen Heizöl EL Schwefelfrei. Als sog. Rückstandsheizöl neigt Schwechat 2000 allerdings zu Aschebildung und weist eine wesentlich höhere Dichte auf (ca. 0,9 kg/Liter gegenüber ca. 0,8 kg/Liter bei Heizöl EL Schwefelfrei). Der Flammpunkt liegt mit gut 100 °C ebenfalls deutlich über der typischen Hausbrand Ware. Schwechat 2000 muss i.d.R. vorgewärmt werden und das Verbrennungsverhalten gestaltet sich entsprechend etwas aufwändiger. Der früher übliche, aber für heutige Verhältnisse hohe Schwefelgehalt von bis zu 2000 mg/kg (2000 ppm, 0,2 %) ist ebenfalls zu erwähnen. Durch die speziellen Produkteigenschaften ist der Einsatz von Schwechat 2000 fast ausschließlich Industrie- und Großanlagen vorbehalten.

Alle Heizölsorten sind problemlos miteinander mischbar! Verbraucher sollten jedoch beachten, dass sich die spezifischen Heizöleigenschaften verändern, wenn unterschiedliche Sorten miteinander vermischt werden. Das betrifft zum Beispiel den Schwefelgehalt, die Additivierung im Heizöl Super oder auch den Anteil an regenerativen Ressourcen im Bio-Heizöl. Welche Heizölsorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz miteinander vergleichbar sind, zeigt die Ländermatrix.

Heizölsorten im Ländervergleich